pi dac

der beginn

irgendwie hatte ich noch n paar teile übrig und wollt eh schon immer aus dem raspberry ein musik(media)zentrum basteln. da meine dacs alle verplant sind, braucht ich noch einen. man will ja in der qualität ned absinken. und guck mal einer an - für die raspis gibts nun auch jede menge platinen zum lärm machen. mal gucken, ob bei dem preis wirklich die versprochene quali raus kommt ...

somit hab ich mal alles an technik zusammen tragen, was ich so gefunden hab und um das fehlende ergänzt:

geräteteil

link

infos

mr. brain Raspberry Pi 2B den hat ich schon
der dac IQaudIO PI-DAC+ - (und die offizielle website*) sogar mein bester dac bis jetzt von den leistungsdaten her
anbindung wlan TP-Link Nano wLan einfach, weil der garantiert mit dem pi ohne aufwand rennt
monitor Acer Multitouch-Moniotor altes schrott-teil, dass im keller verstaubte
monitor Offizieller Raspberry PI 7" Touchscreen der 23"er geht ned gscheit mit touch und is eh zu groß ...
netzteil Anker 40W 5V/8A USB Netzteil + n paar kabel ein kabel rein, 5 kabel versorgen alles, was da noch kommen mag

*) die seite sollte man genauer ansehen. es gibt nicht nur nen dac, die haben auch nen verstärker. wer also noch gute boxen zuhause hat ...

würde ich diesen monitor nicht haben - den ich deffinitiv nicht empfehlen will, weil der dual-touch sehr anfällig auf z.b. fliegen is - würd ich wohl hier, entweder speziell für den raspi oder auch als quasi "externe" lösung, fündig werden. so ein 7" oder 9" screen wären dem projekt wohl wesentlich zuträglicher als das sperrige ding, das ich verwend - aber: nem geschenkten gaul schaut ma ned ins maul und zum rumprobieren reichts allemal ...

das ganze kommt einfach hinten an den monitor in ein gehäuse gepappt und schon hab ich einen touchscreen, der böse guten lärm machen kann.
die eingaben werden über eine touch-tastatur geregelt.
ich kann das center mit musik/filmen/bildern aus meiner nas per wlan versorgen. des weiteren kann man natürlich das ding auch per usb stick oder usb-hdd füttern. wenns immer no ned reicht ... wir haben ja auch noch nen lan-stecker, der ein passendes kabel fressen würd und notfalls könnte man sich ja mit nem bt-dongle spielen. aja - natürlich is das konstrukt auch gut geeignet, um ne surfstation draus zu machen und/oder seine mails drauf zu lesen/schreiben.
als saftware rennt auf dem raspbian-linux ein audacious, meinen geliebten foobar gibts ja nur mit viel gebastel unter linux. der frißt auch die hohe qualität meiner flacs und schaut auch halbwegs brauchbar am monitor aus, ohne den raspi gleich mit wehenden fahnen ins cpu-nirvana zu schießen. ob ich mal wirklich auch filme drüber schauen werd ... ich weiß es nicht, man wirds sehen, aber mediacenter gibts ja für den raspi schon fertige wie sand am meer.

jetzt muß ich sowieso mal das ganze wohn/schlaf/irgendwas-zimmer tauglich machen.
vielleicht wird der gute monitor auch in der küch an nem schwenkarm enden, um meine kleine mit musik und kochrezepten zu versorgen, während ich sie an den herd gekettet hab. mal schaun ...